Einträge von

Caesar

Cäsar in Altmühlfranken

Kulinarische Aktionswochen vom 15. bis 31. März

Cäsar und das römische Reich hat seine Spuren in Altmühlfranken hinterlassen und mit dem Limes als Weltkulturerbe, der quer durch unsere Heimat verläuft, sind diese auch noch weithin sichtbar.

 

Die Gastronomie in Altmühlfranken wird sich deshalb auf Spurensuche begeben: wie haben wohl Cäsars Soldaten und sein Fussvolk die regionalen Produkte, die sie in Altmühlfranken vorfanden angerichtet und schmackhaft gemacht?

Würzten sie ihre Speisen mit den Kräutern aus unserer Region und nutzten sie auch bei uns ihre berühmt berüchtigte aus Fischen hergestellte Würzsauce – das “Garum”? Welchen Stellenwert nahm das Olivenöl ein?

 

Altmühlfranken Fränkische Seenland

 

  • PULS                                                                                                                                 7,80€
    Römischer Lammeintopf
  • Römergulasch                                                                                                          11,20€
    vom Biorind mit Legionärs-Brot und Salat
  • AGNUS FRICTUS                                                                                                          12,20€
    gebratene Lammkeule mit Lauchgemüse und Zartweizenrisotto
  • PORCETTA                                                                                                                     11,20€
    Speißbraten vom Bioschwein mit Lauchgemüse und Spätzle
  • Mohnbällchen mit Birnen                                                                                    4,20€

Tischreservierung unter 09831/3940 oder online

 

Urlaub

Betriebsurlaub im Gasthaus zum Hirschen

vom 18. Februar bis 27. Februar 2019

 

Pünklich zum Faschingsentspurt sind wir wieder für sie da.

Ab dem 28. Februar sind wir ab 17:00 Uhr mit neuer Energie und vielleicht auch neuen Ideen wieder für Sie da!

Sollten sie irgenwelche anfragen haben, können wir diese erst ab den 27.02.19 beantwortet.

Eine gute Zeit und bis bald das Team vom Gasthaus zum Hirschen in Muhr am See.

landesgartenschau

Zur Landesgartenschau in Wassertrüdingen

haben wir für Busgruppen oder Reisegruppen ab 30 Personen

eine spezielle Buskarte oder ein Warmes Buffet zusammengestellt!

Egal ob Mittags von 11:30 – 14:00 Uhr oder Abends von 17:00 – 20:30 Uhr

Warmes fränkisches Buffet für die Landesgartenschau in Wassertrüdingen:

  • Ofenfrische Schäufele mit Klößen
  • Fränkisches Cordonbleu (gefühlt mit Bauerschinken und Meerrettich) und Kartoffelsalat
  • Käsespätzle mit Röstzwiebeln
  • Salatbuffet der Saison aus regionalen Anbau

Das alles zum Festpreis von 10,80€ pro Person exklusiv Getränke.Landesgartenschau Wassertrüdingen

Die Buskarte könnte wie Folgt aussehen

  • Ofenfrische Schäufele mit Klöße und Salat 9,80€
  • Schnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat und Salat 8,80€
  • Rumpsteak mit Steakhouse Pommes und Salatteller 14,80€
  • Krustenbraten mit Klöße und Bayrisch Kraut 9,60€

In unserem Saal mit Rollstuhgerechten Eingang und Behinderten gerechter Toilette ist Platz für bis zu 70 Personen.

Busparkplatz ist vorhanden. Die fahrzeit nach Wassertrüdingen bertägt ca. 20 min. .

Die Aktion sowie die Landesgartenschau in Wassertrüdingen geht von 24. Mai bis 08. September 2019

Sie möchten das ganze z. B. noch mit einer Schifffahrt auf der MS Altmühlsee verbinden?

Wir sind ihnen bei der Organisation gerne behilflich.

Reservierung im Gasthaus zum Hirschen unter 09831/3940 oder

www.restaurant-altmuehlsee.de/kontakt

Regionalbuffet im fränkischen Seenland
Altmühlfranken Fränkische Seenland

Aktuelles Regionalbuffet

Aktuelles Regionalbuffet

  • Regionalbuffet im fränkischen Seenland

    Pfannkuchensuppe
    3,20€
    Suppenknochen vom Biohof Gutmann, Laubenzedel

    Eier vom Direktvermakter Kotzbauer, Winkelhaid

    Suppengemüse von Bauern aus dem Knoplauchsland

  • Regionalbuffet im fränkischen Seenland

    Karpfenfilet gebacken mit Kartoffelsalat und Salat
    12,80€
    Karpfen, Fischzucht Goldschmidt Gunzenhausen

    Kartoffeln, Kartoffelhof Wittmann Unterhambach

    Salate der Saison aus dem Knoplauchsland

  • Regionalbuffet im fränkischen Seenland

    Fränkisches Cordon bleu
    8,60€
    mit Meerrettich und Bauernschinken gefüllt, dazu Kartoffelsalat und Salat. Schweinefleisch von der Metzgerei Arnold, Eier vom direktvermarkter Kotzbauer, Salat der Saison von Kupfer & Sohn Knoblauchsland, Käse aus den Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf
  • Regionalbuffet im fränkischen Seenland

    Käsespätzle mit Röstzwiebeln und Salatteller
    7,20 €
    Nudeln & Eier vom Direktvermarkter Kotzbauer, Käse von den Triesdorfer Lehranstalten, Salate von Bauern aus dem Knoblauchsland
Hinweis

15.11.- 24.11.19 Kulinarische Aktionswoche “Kartoffel & Co”

Saisonale Gerichte

  • Karpfen gebacken

    Gebackener Karpfen
    11,80€ - 13,80€
    vom Muhrer Teichwirt Wimmer Hans mit Kartoffelsalat und Salatteller
    (nur am Wochende)

Kulinarische Aktionswoche Kartoffel & Co. vom 15.11 -24.11.2019

Genuss mit Tradition

  • Kartoffelschaumsüppchen
    4,20€
    mit gebratenen Egerlingen
  • Kartoffelstroh mit geräucherten Saiblingsfilet
    7,80€
    und Meerrettich-Dip
  • Kartoffelroulade
    8,80€
    mit gebratenen Champignons und Salat
  • Kartoffelbaumkuchen
    11,80€
    mit Kartoffelbüree gefült, dazu Hühnerfrikassee
  • Wirschingroulade
    9,20€
    mit Stopfer und Salat
  • Kartoffeltörtchen
    4,20€
    mit Kompott

Slow Food Genussführer

Slow Food Genussführer 2019

Wir haben uns sehr gefreut, daß unsere Philosophie regionale, saisonale und ehrliche fränkische Küche uns in den Slow Food Genüssführer 2019 gebracht hat. Das ist für uns eine neue Motivation diesen Weg weiter und noch konsequenter zu verfolgen.

Ab Freitag, den 02.11. haben wir wieder für Sie geöffnet: Das Team vom Gasthaus zum Hirschen in Muhr am See

 Ruhetage von November bis April      Montag & Mittwoch!

Den neuen Slow Food Genussführer 2019/20 können Sie bei uns erwerben.

Sloow Food am Altmühlsee

Christian und Nadine Blank aus Ehingen sowie Ines Wieland und Bernhard Heinz aus Muhr am See (im Vordergrund) sind neu im Slow Food-Genussführer Deutschland geführt. Dahinter Wolfgang Schramm (Enderndorf), Gerhard Forster (Güsseldorf), Stefanie Glück (Pappenheim), Bürgermeister Dieter Rampe (Muhr am See), Walburga Gentner (Spielberg) und Claus Christ (Herrieden). Foto: FR Presse

 

Geschmack der Region braucht keinen Verstärker

Slow Food Altmühlfranken freut sich über den Eintrag zweier weiterer seiner Gastro-Betriebe im neuen „Genussführer“
MUHR AM SEE — „Authentische Regionalität“: Wer sich als Gastronomiebetrieb dieses Motto auf die Fahnen geschrieben hat, verfügt über gute Chancen, einmal auf einer Seite des Genussführers von „Slow Food Deutschland“ zu landen. In der aktuellen Auflage finden sich dort neun Häuser aus der lokalen Gruppe (Convivium) Altmühlfranken wieder. Darunter sind zwei Neulinge, deren Vertreter nun ihre Urkunden in Muhr in Empfang nahmen.
Mit Ines und Bernhard Heinz waren es dabei zum einen die Gastgeber selbst, die als Betreiber des Neuenmuhrer Gasthauses „Zum Hirschen“die begehrte Auszeichnung überreicht bekamen. Auf den Namen „Zum Löwen“ hört jenes in Ehingen am Hesselberg, für welches Nadine und Christian Blank den gerahmten Qualitätsnachweis erhielten. Glückwünsche gab es dazu nicht nur vom Muhrer Bürgermeister Dieter Rampe, sondernauch von den Vertretern der altmühlfränkischen Betriebe, die bereits in dem kulinarischen Nachschlagewerk enthalten sind. Es sind dies das Hotel „Sonne“ (Pappenheim), der Gasthof Gentner (Spielberg) sowie die Gasthäuser „Linde“ (Stirn), „Siebenkäs“ (Pleinfeld), „Sonne“ (Herrieden), „Schäferhof“ (Enderndorf am See) und „Forsters Einkehr“ (Spalt—Güsseldorf). Für sie alle war der erneute Eintrag in dem Werk keinesfalls ein Selbstläufer — sie mussten sich ohne Ausnahme erneut den Aufnahmekriterien erstellen.
Für „alle Neune“ gab es Beifall von Dieter Popp, Leiter von Slow Food Altmühlfranken. In der aktuellen und vierten Auflage des Werkes, das alle zwei Jahre neu herausgebracht wird, befinden sich laut seinen Aussagen 550 gastronomische Einrichtungen. 150 davon wurden neu aufgenommen, 70 aber sind in dem neuen Genussleitfaden aber nun nicht mehr zu finden und ausgeschieden. Mit neun Einträgen dürfe sich das hiesige Convivium durchaus einer Spitzenposition im Bundesgebiet erfreuen, so Popp. Dass viele Betriebe aus anderen Regionen den Wiedereinzug in die Seiten nicht geschafft haben, zeuge davon, dass die Kriterien nicht so leicht zu erfüllen seien. Das Spektrum der Einrichtungen, die vertreten sind, sei groß: Kleine Gasthäuser sind eben so zu finden wie große Gourmettempel. Wichtig sei vor allem der direkte Bezug zur Agrarproduktion vor Ort.
Was vor der eigenen Tür wächst, soll in der Küche veredelt werden — nach—dem es zuvor schon beispielsweise vonBäckern und Metzgern der Region entsprechend aufbereitet worden ist.
Das Konzept kommt an. Der Slow Food Genussführer „hat eine sehr hohe Reputation“, betonte Popp. 35 000 Exemplare wurden angefertigt. Bei der letzten Auflage waren es 25 000—„und die sind alle weg“, so der Leiter des Conviviums. Die kulinarischen
Besonderheiten der Regionen sollen sich in dem Wälzer widerspiegeln. Tradition, saisonale Küche, tradierte Rezepturen, regionale Getränke — all dies bringt ebenso Punkte. Die Verwendung von Geschmacksverstärkern bildet indes einen Ausschlussgrund: „Der Geschmack soll aus der Natur kommen und nicht inszeniert sein.“ Auch der beliefernde Metzger ist
damit angehalten, auf solche Zutaten zu verzichten, womit die Slow—Food—Idee weitere Kreise ziehe, so Popp. Im Landkreis Weißenburg—Gunzenhausen sei man hier schon recht gut aufgestellt, gebe es hier doch bayernweit mit 35 die höchste Zahl selbst schlachtender Metzgereien.
Tester sind unterwegs Im Convivium sind auch die Landkreise Ansbach und Roth vertreten. Sein Einzugsgebiet reicht entlang der
Altmühl von Ansbach und Schwabach im Norden bis Solnhofen, dem Hahnenkamm und Wassertrüdingenim Süden. In diesem Gebiet dürfen sich die anonymen Gasthaustester auf den Weg machen. Sie seien dabei „Gäste wie Du und ich“, so der Slow Food—Regionalchef. Mindestens ein Dutzend Tester (und jeder von ihnen mindestens zweimal) sollen eine Einrichtung unter die Lupe genommen und den Aufnahmekriterien für genügend erachtet haben — erst dann kann ein Eintrag in den Genussführer erfolgen. Dass sie sich zu recht in ihm wiederfinden, bewiesen Ines und Bernhard Heinz bei der Feierstunde zur Urkundenübergabe mit einem zu 100 Prozent aus regionalen Produkten bestehenden Buffet — unter anderem mit Karpfen, Bauernschinken und Biorinderzunge. So lässt sich effektiv und geschmackvoll „kulinarische Heimatkunde“ betreiben, wie es Popp aus drückte.

Quelle Jürgen Leykamm

Hier noch ein Pressebericht von Werner Falk im Falk Report

Bis bald Bernhard Heinz

 

Urlaub

Betriebsurlaub im Gasthaus zum Hirschen

vom 15. Oktober bis 1. November 2018

 

Nach der Urlaubssaison am Altmühlsee ist auch im Gasthaus zum Hirschen ein Betriebsurlaub fällig. Vom 15.10. bis 01.11.18  haben wir unser Gasthaus und die Pension geschlossen.

Ab dem 02. November sind wir mit neuer Energie und vielleicht auch neuen Ideen wieder für Sie da!

Sollten sie irgenwelche anfragen haben, können wir diese erst ab den 04. November beantwortet.

Eine gute Zeit und bis bald das Team vom Gasthaus zum Hirschen in Muhr am See.

Burger

Burger-reloaded

Zur Gunzenhäuser Kirchweih steht heißt es wieder:

Letzter Burgerstop vor der Gunzenhäuser Kirchweih!

 

Zur Kirchweih bieten wir euch vom 11.09. bis 16.09. ab 17:00 Uhr  wieder
Burger in verschiedenen Variationen:

Burger in 5 verschiedenen Variationen:

  • Wilder Bernie ( vom Wildschwein)
  • Kleiner Markgraf ( mit Triesdorfer „Wilder Markgraf“-Käse)
  • Naturschönheit ( klassischer Burger)
  • Pulled Pork (Pulled Pork Burger)
  • Imperator (Pulled Pork und Rindfleischpattie)

Die Burger bieten alles was das Herz begehrt:Ein selbstgebackenes Brötchen, Bio-Rindfleisch aus Laubenzedel, ne geile Soße und krossen Bacon!

Das ganze servieren wir mit Steakhouse Pommes und verschiedene Soßen!

Tischreservierung unter 098313940  oder online

PS: Bushaltestelle zur Kirchweih vorm Haus!

Abfahrtszeit: 19:44 Uhr

 

Bratwurstwochen

Bratwurstwochen im Hirschen in Muhr am See

vom 23.06-08.07.2018

In Franken ist die Bratwurst regionaler Genuss und gehört auf jede Speisekarte wo fränkische Küche serviert wird. Dashalb hat die Bratwurst eine Aktionswoche wo all ihre facetten kreiert werden verdient.

Wir haben für Sie in den Bratwurstwochen, gebratene Bratwürste, Sauere Zipfel und fränkisches Dreierlei auf der Speisekarte

Alle Teilnehmenden Betriebe finden Sie unter www.feiens-aus franken.eu

Bratwurstwochen Tischreservierung online

oder 09831/3940

Die Bratwurst

Der Deutschen liebstes „Fast Food Gericht“ hat Ihren Ursprung in Franken. Sie wird als die geknickte, die eingezwickte, vier im Weckla oder wie auch sonst bezeichnet. So datiert eine der ersten urkundlichen Erwähnungen der Bratwurst durch den Rat der Reichstadt Nürnberg auf 1419 zurück, wohl die Geburtstunde der „Nürnberger-Bratwürstchen“. Aber nicht nur die „Nürnberger“ wollen verzehrt werden, nein viele unterschiedliche Bratwurstvariationen, ob namentlich die Coburger, Würzburger oder nach Beschaffenheit grobe Bratwürste, Bratwürste im Bendel, Gebrühte, gewolft oder mit Brät. Ingredienzien wie Majoran, Piment oder Kümmel machen den Unterschied und sind das Objekt der Begierde. Diese Vielfalt, wie man sie auch nur in der Vielschichtigkeit Frankens wieder findet, lädt zur unterhaltsamen Diskussion über die „einzig Wahre“ ein. Die Bratwurst ist in Franken omnipräsent, ob vom Schwein, Rind, Kalb, Wildschwein oder Reh, ob verfeinert mit Senf, Meerrettich, Sauerkraut, Semmelknödel oder als Currywurst, so sind den fränkischen Gastwirten bei ihrem Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt.

Egal welche Zubereitungsart man präsentiert, mit oder ohne Soße, gebraten oder gegrillt, ist die Bratwurst ein „Globalisierungsbeitrag“ von den Franken geworden. Schon viele Prominente wurden in der Schlange am Bratwurststand auf dem Würzburger Marktplatz gesichtet, wie beispielsweise Henry Kißinger und Helmut Kohl. Auch weltweit ist die Bratwurst in aller Munde, den Sprung über den Nordatlantik nach Amerika hat sie schon längst vollzogen, bei unseren Nachbarn südlich der Alpen wurde sie herzlich aufgenommen. Japan hat sie am Ende des letzten Jahrtausends für sich entdeckt. Ihren Weg nach Osten – Rußland, Indien und China – hat sie freilich auch angetreten. In Lateinamerika wird die Bratwurst auch des öfteren als die „Allzweckwaffe“ gegen den kleinen Hunger gesichtet. Wir von Feines aus Franken, Ihr Bratwurstwirt und sein Team wünschen Ihnen einen guten Appetit bei Ihrer kulinarischen Bratwurstentdeckungstour. „Was ist das einzige , das unser Nationalgericht mit den zwei Enden noch besser schmecken lässt? Richtig: ein guter Silvaner oder ein „kühles Dunkles“. Auch diese edlen Tropfen haben hier in Franken Tradition und dürfen bei einem so tollen Gericht nicht fehlen!“

Quelle Text und Bilder: feines-aus-franken.eu

Vatertag-2018

Vatertag grillen wir für euch ein Spanferkel im Biergarten!

Dazu ein kühles Bier oder Hefeweizen im Biergarten und Sonnenschein (ohne Gewähr)

und der Vatertag ist gerettet.

Echte Steaks für echte Männer!

Poterhouse-Steaks (Roastbeef)

wahlweise mit 400, 500 oder 600g.

vom Biohof Gutmann aus Laubenzedel

Solange Vorrat reicht.

Vatertag ab 12:00 Uhr lassen wir die Sau knusprig und nahtlos braungebrannt vom Grill auf die Menschheit los! Nur solange Vorrat reicht.

Hallo  Jungs & Männer, und vor allem ihr Väter, bald ist es soweit: Am Donnerstag, dem 10. Mai, ist Christi Himmelfahrt, und das bedeutet für euch: Es ist Vatertag!

Und wenn es zu langwierig wird der kann auch mal am Muhrer Trödelmarkt vorbeischauen.

 

Ursprünglich diente der Ehrentag dazu, die jungen Knaben in die Sitten und Unsitten der Männlichkeit einzuführen.Traditionell finden sich dann Männergrüppchen zusammen, um mit vollgepacktem Bollerwagen, Fahrrad, Rollator oder andere Mobile ihren Ehrentag zu feiern.  Natürlich ist der Vatertag nicht nur „echten“ Vätern vorbehalten, auch diejenigen, die noch nicht in den Genuss des Vaterglücks gekommen sind, dürfen den Tag fett in ihren Kalendern anstreichen.

Fisch und Wildkraeuter

Fisch und Wildkräuter Wochen

Vom 02. bis 18 .03 2018       altmühlfranken. Der starke Süden.

Die Zukunftsinitiative altmühlfranken will mit den Fisch und Wildkräuter Wochen, Lust auf heimischen Fisch unserer Seen- und Gewässerlandschaft sowie Wildkräutern aus der Region.

Zu dieser Aktion servieren wir Ihnen Karpfen und Lachsforellen aus der Fischzucht Goldschmidt, vereint mit Kräutern vom Bioland Hof KräuterGut aus dem Knoblauchsland.

  • Brunnenkresse-Süppchen mit Croutons
  • Wildkräuter-Quiche mit Salat an Kräuterdressing
  • Lachsforelle mit Kräuterkruste an Bandnudeln und Frühlingsgemüse
  • Karpfenfilet im Backteig mit Kräuterremoulade, Kartoffelsalat und Salat mit Kräuterdressing
  • Gebackener Karpfen mit Kartoffelsalat und Salat mit Kräuterdressing

Tischreservierung online oder unter 09831/3940

 

Zu den typischen Meeresfischen gibt es ausgezeichnete regionale Alternativen. Mit heimischen Fischarten wie Schleie, Brachse, Barsch, Karpfen, Saibling, Bach- oder Regenbogenforelle steht ein breites Angebot regionaler Fischspezialitäten zur Verfügung und diese Vielfalt gilt es in die Küche und auf den Teller zu bringen.

Wildkräuter sind krautige Wildpflanzen, vor allem in der direkten Umgebung des Menschen. Wildkraut wird auch als Wildgemüse assoziiert. Unter dem Begriff Wildkräuter werden in der Küche und in Rezeptsammlungen die Pflanzen zusammengefasst, die zum Verzehr geeignet und nicht züchterisch bearbeitet sind, sondern im jeweiligen Land heimisch sind, also auf Wiesen, Äckern oder in Flussauen und Wäldern gedeihen wie beispielsweise Löwenzahn, Gänseblümchens, Brennnesseln, Bärlauch etc.  Die Wildkräuter schmecken in der Regel intensiver als die gezüchteten Sorten.

Man kann ohne großen Aufwand im Garten eine entsprechende Wiese mit den bevorzugten Wildgemüsesorten einsäen. Der Pflegeaufwand beschränkt sich auf die Ernte und eine Mahd im Spätsommer. Man hat sofort die Kräuter zur Hand und kann allerhand köstliche Speisen zubereiten, kreieren, abschmecken und verfeinern. Aus diesem Grund haben wir und bei dieser kulinarischen Aktionswoche auch hierzu entschieden.

Fisch und Fastenzeit

Heimischer Fisch spielt aber auch während der Fastenzeit eine besondere Rolle. Alle Weltreligionen kennen eine Fastenzeit und im 4. Jahrhundert wurde sie für die christliche Kirche eingeführt. Es sollte eine Vorbereitung auf das höchste Fest der Christenheit – das Osterfest – sein.

Die Fastenzeit wurde auf 40 Tage vor Ostern von Aschermittwoch bis Karsamstag festgelegt, denn genau so lang fastete Jesus in der Wüste. Diese Fastenzeit wurde in früheren Jahrhunderten streng geachtet – zumindest mehr oder weniger. Fasten in diesem zeitlichen Ausmaß kann man nicht ohne Nahrungsaufnahme überstehen, so mussten erlaubte Speisen, die Fastenspeisen, festgelegt werden. So war der Verzehr von Fleisch verboten, aber Fische durften gegessen werden. Darum wurden kurioserweise mancherorts Enten zu Fischen erklärt, denn sie tauchten ja unter Wasser, um auch sie essen zu dürfen.

Wir Freuen uns, Sie zu den Fisch und Wildkräuterwochen begrüßen zu dürfen.

Bernhard Ines und Team